Wie inspiriert Sie die dunkle Jahreszeit?

Wie werden Sie von der dunklen Jahreszeit, dem kommenden Winter, inspiriert?

Mit der Dunkelheit wird es kuschelig und behaglich.

 

Natürlich ist es aber nicht immer möglich, es sich zu Hause schön gemütlich zu machen und in Ruhe die besinnliche Stimmung zu genießen.

 

Was tun sie, wenn es mal wieder hektisch wird, wenn es draußen nass und kalt ist und wie holen Sie, wenn die Sonne nur kurz scheint, Licht in Ihr Leben?

 


Ich freue mich auf heißen Tee,
Ich freue mich auf weißen Flockenschnee,
Ich freue mich auf heimliche Sachen,
Ich freue mich auf Geschenke machen,
Ich freue mich auf leckere Plätzchen,
Ich freue mich auf Kuscheln mit dem Schätzchen...
Ich freue mich und kann es deutlich spüren-
wie mich ahnungsvolle Gefühle berühren!

Johanna R.

 

Es ist grau und trüb, doch in mir brennt immer ein Licht. Egal, was da draußen ist, mir geht es gut! Ich kann es mir immer gemütlich machen, ein gutes Buch lesen, eine Kerze anmachen und einen schönen Tee trinken. Dann kann ich ganz abschalten und alles andere ist dann doch erstmal nicht so wichtig. Hilde M.

 

Ich liebe es, wenn die Tage kürzer werden, das Laub golden an den Bäumen hängt und ich mit meinen Kindern draußen sammeln und drinnen basteln kann. Tolle, kleine Kunstwerke, die die Kreativität meiner Kinder beflügeln und mich immer wieder zum Lachen bringen.  Martina Z.

 

 

In der jetzigen dunklen Jahreszeit, in der wir ja alle viel länger die Wohnung hüten als früher, mache ich mir durch romantische Lichter und verschiedene Herbst-Dekorationen  ein kuschliges Zuhause. Dann setze ich mich gemütlich mit einem leckeren Tee in meinen Lesestuhl, genieße zuerst etwas die " Dämmerstunde " , und versinke dann in ein schönes Buch. Gerade lese ich das Buch von der Autorin " Emma Wagner ", die mich mit ihrem neuen Roman auf die schöne Insel Zypern entführt. Es ist für mich Entspannung pur, auch in der jetzigen trüben Jahreszeit. Sigrid W.

 

Erst im Dunkeln sieht man das Licht besonders. Die Sonne nimmt doch die Gemütlichkeit, im Dunkeln zusammenkuscheln, eine Kerze anzünden und gemeinsam einfach nur still sein. Ein tiefes Vertrauen und eine tiefe Ruhe, die entschleunigt. Waldemar K.